Informationsveranstaltung: Das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetz am 16.6.2016 an der FU

Einladung zur Infoveranstaltung: Das neue Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG), am 16.6.2016, um 18.00 – 19.30 Uhr (Beginn s.t.), in der Habelschwerdter Allee 45, Raum J 27/14, FU Berlin
Was ändert sich? Worauf muss ich achten? Wie gehen die Hochschulen und Forschungseinrichtungen damit um?
Überblick über die Befristungsregelungen in der Wissenschaft, praktische Hinweise und Beantwortung von Fragen
Referent: Matthias Jähne (Vorstandsbereich Hochschulen der GEW BERLIN und Mitautor des neuen GEW-Ratgebers zum Befristungsrecht in der Wissenschaft: https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/neuer-ratgeber-befristete-arbeitsvertraege-in-der-wissenschaft/
Organisiert von der GEW-Mittelbauinitiative an der FU.

Werbeanzeigen

Aktion aller Honorarlehrkräfte am 5.10. (Weltlehrertag)

Für 2016 schlägt die Bundeskonferenz der Sprachlehrbeauftragten allen Sprachlehrbeauftragten vor, mit anderen Honorarlehrkräften (Honorardozent*innen an den Volkshochschulen, in den Integrationskursen, in den Musikschulen, an den Goethe-Instituten, an privaten Sprachschulen etc.) Koordinationsstrukturen aufzubauen. In jeder Stadt sollte am 5.10. (Weltlehrertag) eine gemeinsame Aktion aller Honorarlehrkräfte durchgeführt werden: Der Lehrertag erinnert an die UN-Charta und an die Beschlüsse der ILO, die eine Gleichbehandlung der Lehrenden in allen Einrichtungen fordern. Diese Grundsätze gelten für die Lehrbeauftragten und die anderen Honorarlehrkräfte bekannterweise nicht – der Tag ist ein guter Anlass, auf diesen Missstand aufmerksam zu machen.

Siehe: https://sprachlehrbeauftragte.wordpress.com/2016/04/30/aktion-aller-honorarlehrkraefte-am-5-10-weltlehrertag/

 

Prekär ist nicht fair! Gegen schlechte Arbeits- und Lernbedingungen in Integrationskursen

Am 9. März 2016, 14 Uhr findet vor dem Bundesministerium des Innern, Alt-Moabit 140 ,10557 Bln (Nähe Hauptbahnhof) eine Kundgebung gegen Gegen die schlechten Arbeits- und Lernbedingungen in Integrationskursen statt.  Am selben Tag findet eine Demonstration in Düsseldorf statt, zu der der Bonner Offene Kreis aufruf:   http://bonneroffenerkreis.jimdo.com/

Hier ist der Flyer zur Demo. Die Hauptfordeungen der Integrationsdozent*innen sind:

• Tarifgebundener Angestelltenstatus wie Sprachlehrer*innen an staatlichen Schulen     (Honorarfortzahlung im Krankheitsfall zu Hundert Prozent, Gewährung des Mutterschutzes,    Kündigungsschutz) oder mindestens eine Verdoppelung des derzeit branchenüblichen Honorars!

• Flexiblere Kursformate und unbürokratischen Kurszugang auch für Geflüchtete!

• Fachliches Mitspracherecht der Dozent*innen bei Einstufungen, Kursinhalten und Prüfungen!

 

Aufruf der türkischen Akademiker*innen für den Frieden

Am 10. Januar 2016 veröffentlichten die Barış için Akademisyenler  (Akademiker*innen für den Frieden) den Aufruf “Wir, die Akademiker/innen und Wissenschaftler/innen dieses Landes werden nicht Teil dieses Verbrechens sein!“:

http://m.t24.com.tr/haber/baris-icin-akademisyenler-devlet-siddeti-sona-ersin-bu-suca-ortak-olmayacagiz,323330

Sie fordern die Regierung auf, die Vernichtungs- und Vertreibungspolitik gegenüber der kürdischen Bevölkerung sofort einzustellen und die Bedingungen für eine friedliche Beilegung des Konflikts zu schaffen. Hierfür soll die Regierung eine Roadmap vorlegen, die Verhandlungen ermöglicht und die Forderungen der politischen Vertretung der kurdischen Bewegung berücksichtigt.

Der Text ist auch auf Kurdisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch zu lesen (nach unten scrollen). Weiterlesen

Initiative gegen prekäre und tariffreie Arbeit in der Zuständigkeit des Landes Berlin

Die Veranstaltung am 5.11.15 im Saal „Othello“ bei ver.di hat konkret gezeigt, dass die gewerkschaftliche Initiative „Keine prekäre Arbeit und tariffreien Bereiche im Verantwortungsbereich des Landes Berlin“  seit September 2014 einen langen Weg  zurück gelegt hat. Wie im Infoblatt zu lesen ist, haben Kolleg*innen aus unterschiedlichen Bereichen –  aus den Krankenhäusern, dem Bodenservice am Flughafen, der Jugendarbeit, dem Botanischen Garten, dem Technischen Museum, der Bildung –  dargestellt, was sie in diesem Jahr gefordert und zum Teil erreicht haben, um die prekäre und tariffreie Arbeit einzudämmen, die das Land Berlin weiter produziert. Weiterlesen

Aktion gegen die Unterbezahlung von Honorarlehrkräften – am 21.11.2015

Mehrere Gruppen von Honorarlehrkräften laden zu einer Aktion gegen die niedrigen Honorare und die mangelhafte Absicherung bei Krankheit und im Alter ein.  Wir fordern Festanstellung oder angemessene Bezahlung bei Freiberuflichkeit. Mehr dazu hier.

Die Aktion ist am Samstag, 21. november 2015, 12 – 14 Uhr, vor der Expo-Lingua (Russisches Haus der Wissenschaft und Kultur), Friedrichstraße 176–179, 10117 Berlin. Nähe U-Bhf. Stadtmitte (U2, U6), mit Trommeln und Rap.

Vergleich der Einnahmen der angestellten Lehrkräfte (LfbA) und der Lehrbeauftragten

Die AG-Lehrbeauftragte bei der GEW Berlin hat einige Flyer zu den Terminen dieses Herbst: die Aktionen der Honorarlehrkräfte und die Aktionswoche „Traumjob Wissenschaft“

      • VERGLEICH DER EINNAHMEN DER ANGESTELLTEN LEHRKRÄFTE UND DER LEHRBEAUFTRAGTEN AN DER ZENTRALEINRICHTUNG MODERNE SPRACHEN (TU-Berlin)
      • VERGLEICH DER EINNAHMEN DER ANGESTELLTEN LEHRKRÄFTE UND DER LEHRBEAUFTRAGTEN AN DER HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT UND RECHT (HWR)
      • Vorschläge für Mindeststandards für die Vergütung von Lehrbeauftragten an Berliner Hochschulen

Zum Vergleich der Kosten einer Unterrichtseinheit je nach Status der Lehrenden an Hochschulen, siehe auch einen Artikel in der Zeitugn der GEW-Thüringen.